Gründung der Landjugend Oberndorf, des Stopselclubs
und Entstehung des Burschenvereins Oberndorf

Nach dem 2. Weltkrieg wollte die amerikanische Besatzungsmacht größere Ansammlungen von Menschen vermeiden und lehnte deshalb die Bitte um Gründung der Landjugend Oberndorf ab. Daraufhin wandte sich Josef Klinger an den Baron von Feury, welcher sich mit den Amerikanern in Verbindung setzte und eine Genehmigung des Vereins erreichte.

Josef Klinger aus Traxl gründete 1946/1947 die Landjugend Oberndorf und wurde der erste Landjugendvorstand. Weitere Vorstände der Landjugend Oberndorf waren Hans Redl aus Neuhausen und Anton Baumann aus Rinding. Hans Probstmeier, Angestellter der Landwirtschaftsschule Ebersberg, setzte sich auch mit ganzem Herzen für die Landjugend Oberndorf ein.

Schon in den Anfangszeiten spielte die Landjugend Oberndorf mit voller Begeisterung Theater. Als die Theaterbühne mal wieder beim Wirt in Oberndorf aufgebaut werden sollte, gab es leider Unstimmigkeiten zwischen der Wirtin Frau Ametsbichler, dem Lehrer Heppner aus Forstinning (ehem. Lehrer in Oberndorf) und der Landjugend Oberndorf. Herr Heppner wollte mit seinem Gesangsverein beim Wirt singen, störte sich aber an der geplanten Theaterbühne der Landjugend.


Als am Abend die Helfer zum Bühnenaufbauen eintrafen, unter anderem Andreas Schiller, wurde beschlossen, das die Bühne von Andreas Demmel aus Ruhensdorf, zum Wirt nach Ruhensdorf gefahren und dort eingelagert wird. Als die Bühne oberhalb des Eiskellers verstaut war, wurde in der Küche Brotzeit gemacht. Im laufe des Abends brachte der Wirt´s Hans die Idee vom Stopselclub auf, welcher noch am selben Tag gegründet wurde. Man legte fest, daß jeder der seinen Stopsel nicht dabei hatte 20 Pfennig zahlen müßte.

Später besorgte Hans Blinninger Wirt von (Ruhensdorf ) ein Luftgewehr, mit dem bei den Vereinsabenden von der Gaststube aus durch die Küche auf eine Schützenscheibe geschossen wurde.
Das Schießen wurde später dann aus Vereinsgründen eingestellt.

Aus dem Stopselclub gründete sich 1952 der Burschenverein Oberndorf.
Vom Burschenverein Oberndorf wurde 1953 die letzte Schützenscheibe ausgeschossen, welche Toni Baumann gewann.
Alle Angaben sind in der Vereinschronik nierdergeschrieben.

Auf Anregung von Anton Häuselmann sen. aus Traxl schrieb ich nach bestem Wissen diese Zeilen nieder. Ich hoffe, daß hiermit die Geschichte der Landjugend Oberndorf, des Stopselclubs und des Burschenvereins Oberndorf nicht in Vergessenheit gerät.

Ebersberg den 20.10.1998

Toni Baumann